Käsesahne im Glas – ohne Backen

kaeseFür 4 große Gläser

Für den Boden:
100 g Butterkeks (Alternativ Zwieback oder Löffelbiskuit)
50 g Butter

Für die Käsesahne:
2 Becher Sahne
375 g Magerquark
50 g Zucker (Mehr oder weniger je nach eigenen Geschmack)
1 Päckchen Vanillezucker
Geriebene Zitronenschale
Etwas Zitronensaft

Die Butterkekse in einem Mixer fein zerkleinern. Die Butter auf kleiner Flamme in einem Topf schmelzen, dann die Butterkekskrümel einrühren bis eine homogene Masse entsteht. Keksmasse im Topf bereithalten.

Die Sahne schnittfest schlagen, höchste Stufe Küchenmaschine. Dann den Quark dazugeben und auf kleinster Stufe verrühren. Währenddessen den Zucker und den Vanillezucker einrieseln lassen und langsam weiterrühren. Zitronenschale und etwas Zitronensaft dazugeben. Hier gilt, das ist Geschmackssache. Ich mag es gerne etwas zitroniger und gebe mehr Zitronenschale und Saft dazu. Sollte es noch nicht süß genug sein, kann man noch etwas Zucker dazugeben. Einfach die Masse abschmecken.

Nun die Keksmasse als Boden in die Gläser geben. Dann Käsesahne drauf. Dann wieder eine Schicht Keksmasse. Zum Abschluss Käsesahne und falls noch etwas übrig ist als Deko Keksmasse darüber bröseln. Nach Geschmack mit Obst dekorieren und für einige Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen.

Wenn man die Menge der Zutaten verdoppelt erhält man einen ganzen Kuchen. Ich mache es gerne in den Gläsern, da es die perfekte Menge für 2 Personen und ein langes Wochenende ist. Man braucht auch keine Gelatine da die Masse so auch schön fest wird. Viel Spaß beim nach“backen“. Freue mich auf Kommentare und Fragen!

Marzipan Schleifen

marzipanzopf

Für den Teig:
500 g Mehl, 405
1 Würfel Hefe
¼ l lauwarme Milch
80 g Zucker
80 g weiche Butter
½ TL Salz

Die Milch erwärmen und die Hefe darin auflösen. Dann alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und mindestens 5 Minuten kneten lassen bis ein geschmeidiger Teig entsteht.

Die Füllung:
2 Eiweiß (die Eigelb für später aufheben)
200 g Marzipanrohmasse
50 g Zucker
2-3 Esslöffel Amaretto

Für den Zuckerguss:
250 g Puderzucker
Etwas Milch
Amaretto nach Geschmack

Alle Zutaten für die Füllung in die Küchenmaschine geben und gut mischen. Das Marzipan vorher in Stücke schneiden.

Den Teig nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Es sollte ein Rechteck von etwa 50 auf 40 cm sein. Jetzt die Füllung darauf verteilen. An den Rändern etwa 2 cm Platz lassen.
belag

Nun den Teig aufrollen. Man hat nun eine etwa 50 cm lange Teigwurst vor sich liegen.
Mit einem scharfen Messer, oder einer Küchenschere, wird diese von unten nach oben aufgeschnitten. Man hat nun 2 Stränge. Jeden Strang nun zu einem Zopf flechten. Dazu einfach ab der Mitte locker übereianderlegen. Mit einem Küchentuch abdecken und etwa 30 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze aufheizen.

strang

zopf

Eigelb mit etwas Milch verquirlen und die beiden Schleifen damit bestreichen, zum Schluss mit gehobelten Mandeln bestreuen.
bestreut

Die Schleifen in den Ofen geben und etwa 30 Minuten backen bis sie schön braun sind.
Zuletzt mit Zuckerguss überziehen. Bei diesen Schleifen schmeckt mir der Guss mit einem Schuss Amaretto besonders gut.

Kokos-Schoko-Kranz

kokoskranz

Dieses Rezept habe ich von einem lieben Bekannten erhalten. Der hat es wiederum von einem Bäcker. Der Teig ist perfekt zu verarbeiten und sehr gut für alle Kreationen mit Füllungen zu verwenden. Hier nun das Originalrezept nach einem Bäcker aus Herrstein.

Teig:
500 g Mehl, 405
1 Würfel Hefe
¼ l lauwarme Milch
80 g Zucker
80 g weiche Butter
½ TL Salz

Die Milch erwärmen und die Hefe darin auflösen. Dann alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und mindestens 5 Minuten kneten lassen bis ein geschmeidiger Teig entsteht.

Während der Teig knetet die Füllung bereiten:

150 g Kokosflocken
130 g Zucker
100 g gemahlener Zwieback
2 Esslöffel Backkakao

Alles vermischen und mit etwas Wasser zu einer streichfähigen Masse verarbeiten. Darauf achten, dass es nicht zu flüssig wird.

Den Teig nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Für einen Kranz sollte er etwa 50 auf 40 cm groß sein. Jetzt die Füllung darauf verteilen. An den Rändern etwa 2 cm Platz lassen. Nun den Teig aufrollen. Man hat nun eine etwa 50 cm lange Teigwurst vor sich liegen. Mit einem scharfen Messer, oder einer Küchenschere, wird diese von unten nach oben aufgeschnitten. Die beiden Teile kann man nun flechten. Man legte sie einfach locker umeinander. Es entsteht ein Zopf. Nun den Zopf an den Enden verbinden und auf ein Blech geben.

Mit einem Küchentuch abdecken und etwa 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze aufheizen. Den Kranz in den Ofen geben und 30-35 Minuten backen.

Zuletzt mit Zuckerguss überziehen.

Ketchup selbstgemacht

Ketchup

200 g Tomatenmark
1 Tasse Wasser
2 EL Essig
2 EL Honig, alternativ ein paar Spritzer Süßstoff für die Low Carb Variante
½ TL Salz
2 Prisen Piment
2 Prisen Nelken
Weitere Gewürze nach Geschmack (Curry, Chili, Knoblauch…)

Alle Zutaten mischen und auf kleiner Flamme 20 min köcheln lassen.
Abschmecken, und in ein Behältnis umfüllen. Im Kühlschrank aufbewahren.

Seit ich diesen Ketchup mache, haben wir nie mehr welchen gekauft. Er schmeckt, ist schnell gemacht und man kann ihn würzen wie man möchte. Das wichtigste: Es sind keine chemischen Zusatzstoffe enthalten. Günstig ist er zudem.

Die Mega Burgerrolle – Low Carb

Die Mega Burgerrolle – Low Carb

Für den Teig/Boden:
250 g. Quark
2 Eier
½ Päckchen Backpulver
½ Teelöffel Salz

Alle Zutaten verrühren, und auf ein mit Backpapier streichen. Es sollte ein Rechteck sein, das groß genug ist es ordentlich zu belegen und dann noch aufzurollen (wie ein Enchilada). Bei 180 Grad Umluft etwa 30 Minuten backen.

Für den Belag/Füllung:
Salat in feine Streifen geschnitten
1 große Tomate
200 g Hackfleisch (wer Kalorien sparen möchte nimmt mageres Rinderhack)
Geriebener Käse nach Geschmack
Frischkäse, oder Saure Sahne

Während der Boden im Ofen ist, das Hack anbraten und mit Salz und Pfeffer anbraten.
Boden aus dem Ofen nehmen, und vorsichtig vom Backpapier lösen. Mit dem Salat und den Tomaten belegen. Das Hack darauf verteilen und zum Schluss den Käse darüber streuen.

Nochmals in den Ofen schieben und den Käse schmelzen lassen.

Wenn der Käse geschmolzen ist das Blech aus dem Ofen nehmen und etwas Fischkäse oder Saure Sahne darüber streichen. Mit Salz etwas nachwürzen. Zu einer Rolle aufrollen und genießen.

Würzen kann man auch mit selbstgemachtem Ketchup, Rezept hier im BlogKetchup selbstgemacht

Was die Füllung anbelangt sind der Fantasie und dem eigenen Geschmack hier keine Grenzen gesetzt. Ich würze das Hack gerne mit Kreuzkümmel und gebe zum Schluss ein paar Chiliflocken darüber. Als Käse kann man auch gut Feta verwenden. Die Vegetarische Variante geht gut mit Käse und gebratenen Gemüse wie Aubergine und Paprika. Das ist immer meine Variante. Hier schmeiße ich auch immer noch ordentlich Knoblauch dran.

Low Carb Brot

Low Carb Brot ohne Mehl

brot_lowcarb
6 Eier
500 g Magerquark
1 P Backpulver
250 g Haferkleie
50 g Dinkelkleie
1 TL Salz

Alle Zutaten gut vermischen und in eine gefettete Backform geben.
Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen und etwa 50 min Backen.

Dies ist ein Grundrezept. Man kann es weiter nach Geschmack verfeinern. Weitere Körner untermischen oder etwas Brotgewürz dazugeben.

Das Brot wird schon schnittfest und kann gut über mehrere Tage gegessen werden. Am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Haferkleie hat zwar Kohlenhydrate, allerdings können diese zum größten Teil nicht vom Darm aufgenommen werden. Haferkleie quillt mit dem Nahrungsbrei auf und sättigt ungemein. 2 Scheiben von dem Brot und man ist stundenlang pappsatt.

Grundrezept für Low Carb Pizzaboden

Low Carb Pizzaboden aus Thunfisch

300 g Thunfisch aus der Dose im eigenen Saft
3 Eier

Den Thunfisch gut abtropfen lassen. Eventuell noch etwas ausdrücken.
Die 3 Eier dazugeben und alles gut mischen.
Ich nehme den Stabmixer, dann wird die Masse homogener und mischt sich besser.

Auf ein mit Backpapier ausgelegetes Blech geben. Ich empfehle hier Silikon oder ein anderes Dauerbackpapier, da es sich einfach besser ablösen lässt.

Den Ofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen.
Die Masse etwa 20 min vorbacken.

Dann nach Herzenslust belegen und weitere 30 min backen.
Ich drehe so etwa 10 min vor Ende die Temperatur noch mal etwas höher, dann kann übriges Wasser verdampfen und der Boden bleibt schön fest.

Hühnerbrustfilet mit Spinat – Low Carb

Hühnerbrustfilet mit Spinat gefüllt
2 (große) Portionen

2 Hühnerbrustfilets (pro Filet ca. 200 g) (ca. 600 kcal)
50 g Blattspinat (aus der Tiefkühlung) (ca. 10 kcal)
2 EL fettreduzierter Frischkäse (ca. 20 kcal)
800 g braune Champignons (ca. 120 kcal)
2-3 getrocknete Tomaten kleingeschnitten

Salz
Pfeffer
Knoblauch
Kräuter (Rosmarin, Oregano)
Paprikapulver Edelsüß
Gemüsebrühe
Sojasoße

Die Filets etwas abwaschen und trockentupfen. Dann oben mehrfach einschneiden.
Den Spinat in einem Topf erhitzen, die kleingeschnittenen getrockneten Tomaten untermischen. Mit Salz, Pfeffer, Kräutern und etwas Knoblauch würzen. Zum Schluss den Frischkäse unterrühren.

Die Filets in eine Auflaufform setzen mit Salz, Pfeffer, und Paprika würzen und die Einschnitte mit der Spinatmasse füllen. Zum Schluss noch ein paar Kräuter drüber streuen und nach Geschmack Knoblauch.

Für 30-40 min in den Backofen bei 200°C Umluft.

Pile säubern, vierteln und in einer großen Wokpfanne anbraten. Mit etwas Sojasoße ablöschen, so braucht man kein Fett. Mit Salz, Pfeffer und etwas Gemüsebrühe (Pulver) abschmecken. Die Kräuter die beim Filet verwendet wurden untermischen. Knoblauch nach Geschmack. Alles etwas köcheln lassen. Wer mag kann noch einen EL Frischkäse unterrühren.

Ein Rezept, dass man vielfältig abwandeln kann, und auch nach der Strenge noch gut funktioniert. Man könnte dann mit etwas Feta überbacken…

Sauerkrauttopf mit Hack – Low Carb

Sauerkrauttopf mit Hack und Paprika
4 Portionen

500 g Tatar
500 g Sauerkraut, mild
3 Spitzpaprika
1 große Zwiebel
200 ml Gemüsebrühe

1 EL Sambal Olek
1 EL Tomatenmark
1 TL Kreuzkümmel (gerne auch mehr nach Geschmack)
Pfeffer

Das Tatar mit den Zwiebeln in einem großen Topf anbraten.
Sambal Olek und Tomatenmark dazugeben und eine paar Minuten köcheln. Dann das Sauerkraut dazugeben alles gut vermengen und wieder ein paar Minuten köcheln.

Die klein geschnittenen Paprika dazugeben und Gemüsebrühe dazugeben. Dann ruhig noch mal eine Weile auf kleiner Flamme kochen lassen. Es sollte schön durchgezogen sein, aber die Paprika noch leicht knackig.

Das Gericht ist sehr deftig und auch scharf. Wer es weniger scharf mag kann das Sambal Olek auch weglassen. Es wärmt den Bauch und es ist ein echtes Soulfood.

Die Oopsies – Low Carb

Die Oopsies – Brötchen aus Quark und Ei

3 Eier
250 g Magerquark
Etwas Salz
½ Päckchen Backpulver

Die Eier trennen.
Das Eiweiß mit dem Salz sehr steif schlagen.
Das Eigelb mit dem Quark und dem Backpulver cremig rühren.
Dann das Eiweiß vorsichtig unterheben.

Häufchen auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech legen und bei 180° Umluft, 20-30 min backen.
Gibt 8 Oopsies. Ich backe sie gerne etwas länger. Dann werden sie fester und man kann sie gut als Burgerbrötchen verwenden.oopsie

Die Oopsies kann man vielfältig verwenden. Als Brötchenersatz, als Beilage.
Man kann sie auch mit Süßstoff süßen und etwas Zimt dazugeben.
Oder mit Kräutern und Knoblauch bestreuen, auch sehr gut.