Malediven – Komandoo 2014

Malediven/Lhaviyani Atoll/Komandoo Juni 2014

10452321_10204085945170863_3796685465507935551_n

Anreise:
Diesmal mit der Qatar via Doha. Aufenhalt in Doha nur 2 Stunden. Der Flug mit Qatar war angenehm. Wir fanden den Service insgesamt etwas besser als bei Emirates.

Bei Ankunft in Male wird man sofort von einem Mitarbeiter der Insel in Empfang genommen. Der Transfer erfolgt per Wasserflugzeug. Bei der Gepäckaufgabe dann die Überraschung, wir mussten keinen Übergepäckzuschlag zahlen. Das gab es noch nie, und war sehr erfreulich. Sofort ging es weiter zum Terminal  in die Komandoo Lounge. Die Anmeldeformalitäten werden dort erledigt. Nach 30 Minuten war unser Flug startklar. 40 min Flug.

Bei der Ankunft wird man persönlich vom Manager begrüßt, inklusive Trommeln und Gesang. Ein kühles Tuch, eine Kokosnuss und ein Eis später wurden wir auch schon direkt zum Bungalow geführt. Wir hatten die Kategorie Jacuzzi Villa gebucht, und wurden in Dolphin 5 untergebracht.

Bungalow:
Sehr schön. Schön möbliert. Ein großes, sehr bequemes Bett. Schminktisch, großer Schrank, Kommode. Ein Flat-TV, Minibar, Weinkühlschrank, Wasserkocher, Safe, Klima…… Das offene Bad ist sehr groß. Doppelwaschbecken mit viel Ablagefläche und eine Regendusche. Überdachtes Tagesbett neben dem Jacuzzi und ein Tisch mit 2 Stühlen. Eine Wäscheleine ist auch vorhanden. Man hat richtig viel Platz. Der Bungalow wirkte sauber, allerdings waren die Möbel teilweise etwas klebrig. Die könnten eine Auffrischung brauchen. Handtücher bekommt man frisch, wenn man sie in den vorgesehen Korb wirft. Gleiches bei der Bettwäsche, hier legt man eine Holzschildkröte auf das Bett. Handtücher für den Strand gibt es jeden Tag frisch. Es wird Zweimal am Tag sauber gemacht. Wir haben unserer Roomboy nie gesehen. Am Abend gibt es ein kleines Betthupferl.  Gestört hat mich die Klimaanlage, die war ziemlich laut. Man kann sie auf „Sleep“ stellen, dann wird sie ein bisschen leiser.
10403495_10203984233388132_3592640668131315883_n

Gastronomie:
Es gibt ein Hauptrestaurant und das Aqua  und 2 Bars. Die Mainbar und die Beachbar. Die Beachbar ist bei den Wasserbungalows auf der Westseite.  Das Restaurant hat uns sehr gut gefallen. Sandboden, romantische Beleuchtung. Wir haben meistens draußen gesessen, und immer einen Tisch bekommen. In Bewertungen habe ich gelesen, dass man früh kommen muss um einen Tisch draußen zu bekommen. Kann ich nicht bestätigen. Wir hatten immer einen Tisch, egal wann wir zum Essen sind, und die Insel war ausgebucht. Tischwahl ist frei, eine der beiden netten Damen leitet einem zum Tisch. Es gibt ein kühles Tuch. Der Kellner bleibt immer der Gleiche. Wir hatten Riza. Sehr nett, prompter, guter Service, immer für ein Gespräch zu haben, aber unaufdringlich. Wir hatten AI gebucht. 3 Mahlzeiten, die Minibar und ausgewählte Cocktails, Bier, Wein,…..sind inkludiert.

Essen:
Toll kann ich nur sagen! Mit das beste Essen, dass wir bisher auf den Malediven hatten. Es war sehr abwechslungsreich. Immer wenn wir dachten, jetzt müsste es sich doch mal wiederholen kamen wieder neue Speisen. Wir waren fast 3 Wochen dort und das Buffet war immer anders und immer lecker. Einzig den Nachtisch fanden wir nicht so gut. Es gibt einen Showcooking Station mit zwei super lustigen Köchen. Fisch und Fleisch wird auf den Punkt nach Wunsch gebraten. Außerdem gibt es eine Pasta Station. Das Frühstück war auch überraschend gut. Gutes Brot, Wurst, Käse, Eier nach Wunsch, Müsli, Obst, Säfte…..

Getränke:
Da waren wir leider etwas enttäuscht. Die im AI enthaltenen Cocktails haben uns nicht geschmeckt. Hier haben wir uns dann unsere Wunschcocktails mischen lassen, war kein Problem. Der Hauswein ist nicht gut. Er kommt aus Kanistern und schmeckt einfach nicht. Da wir gerne guten Wein trinken, haben wir dann von der Karte bestellt. Es gibt eine hervorragende Weinauswahl und die Preise sind erträglich. Wirklich schrecklich ist der Kaffee beim Frühstück. Der Kaffee in der Bar ist aber gut.

Service:
Gut. Mehr aber nicht. Wie überall. Es gibt motivierte Mitarbeiter und weniger motivierte. Den Service im Restaurant fanden wir sehr gut. Die Rezeption war leider nicht auf Zack. Insgesamt waren alle Mitarbeiter immer sehr freundlich. Der Service am Pool war sehr gut. Am Strand bekommt man Zweimal am Tag eine Erfrischung. Am Vormittag Milchshakes, am Nachmittag frische Obstsäfte und Fruchtspieße. WLAN ist in der ganzen Anlage gratis verfügbar.

Spa:
War gut, hat mich aber nicht vom Hocker gehauen. Man bekommt eine 15 min Welcome-Massage. Die habe ich auf 60 min erhöht. Die Massage war gut ausgeführt, und auch genauso wie ich sie wollte. Allerdings fehlte mir ein bisschen der Flair.

Gym:
Vorhanden. Gute Geräte von LifeFitness.

Ausflüge:
Er werden einige Ausflüge angeboten, die teilweise  auch inkludiert sind. Nett fanden wir die Möglichkeit sich auf die unbewohnte Insel bringen zu lassen. Man wird abgesetzt und kann dann dort einen halben Tag verbringen.

Abendunterhaltung:
Es gibt einen Discoabend mit DJ,  ein Saxophonspieler war auch mal da. Die Tauchbasis hat ihren Abend. Wir waren zur WM dort und die Spiele wurden in der Bar live übertragen. Konnte man auch auf dem Zimmer sehen. Alles war eher ruhig und das war auch gut so.

Insel allgemein:
500×100 m. Die Ostseite ist wunderschön. Windstill, ruhige Lagune. Die perfekte glasklare „Badewanne“. Tief genug das man drin schwimmen kann. Ein schöner Strand. Blick auf die unbewohnte Insel. Perfektes Malediven Feeling. Die Westseite fanden wir nicht schön. Sehr windig, Wellen, direkter Blick auf die Einheimischen Insel. Der Pool ist sehr schön. Wir haben ihn gerne genutzt. Manchmal muss man sich mal „entsalzen“, und die Liegen sind sehr bequem. Morgens Pool, mittags Strand. Wie man will. Die Insel ist schön bewachsen. Viele Blumen und Palmen. Man kann die Insel nicht komplett am Strand umrunden, da der Pool und das Restaurant übers Meer gebaut wurden. Die Wellenbrecher haben uns überhaupt nicht gestört. Meistens sieht man sie durch die Flut auch nicht. Strand ist überall ausreichend.
10414463_10203984236068199_6014339327668948359_n

Wetter:
Juni = Monsunzeit, aber wir hatten Sonne, Sonne, Sonne….Ein Tag war verregnet. Der Wind war an manchen Tagen etwas stärker, das war aber nur auf der Westseite zu spüren. Bemerkbar hat es sich beim Tauchen gemacht. Mehr Wellengang und die Sichtweiten waren nicht gut. Schnorchler haben auch von schwankenden Sichtweiten am Hausriff berichtet.

Publikum:
Überwiegend Engländer und Deutsche. Einige wenige Osteuropäer und Asiaten. Einige Honeymooner.
Hausriff:
Eine Erkundung des Hausriffes habe ich per Schnorchel als auch tauchend gemacht.  Ich war verblüfft wie schön es ist. Der Korallenwuchs ist wunderschön. Eine unglaubliche Fischvielfalt gibt es zu sehen. Wären wir nicht fast jeden Tag  zum Tauchen mit dem Boot raus, hätte ich hier Stunden verbringen können. Das Riffdach ist sehr ausgedehnt. Zum Tauchen fand ich es zwischen 10 und 8 Meter am interessantesten. Die Sicht war leider recht schlecht.

Tauchen:
Unser Highlight. Auf der Insel sind die Prodivers. Zu unserer Zeit waren Jasmin und John vor Ort. Was soll ich sagen – Perfekt! Die beiden machen einen super Job. Die Basis ist Top organisiert. Die Ausfahrten haben immer Spaß gemacht. Es wurde immer darauf geachtet, dass ein Tauchplatz nicht Zweimal angefahren wird, außer auf Wunsch der Taucher. Es wurden Two-Tank-Dives angeboten, was wir sehr begrüßt haben. Jasmin und John sind super Guides die immer auf der Suche nach Besonderheiten sind und die Riffe gut kennen. Es war einfach super!

Fazit:
Tolle, legere Barfußinsel, die wir gerne wieder besuchen werden. Hier passt einfach alles zusammen. Die Insel hat viele Repeater, nicht ohne Grund. Es ist eine dieser wenigen Insel wo das Gesamtpaket, zu einem akzeptablen Preis, stimmt. Die AI Getränke sind verbesserungswürdig, und die Klimaanlage könnte leiser sein, aber ansonsten gibt es wirklich nichts zu meckern.

Fotos findet ihr auf meiner Facebookseite
https://www.facebook.com/marion.moser.332/photos_albums