Apfelkuchen

Jetzt wird es Zeit für den ersten Apfelkuchen des Jahres. Ich liebe die Kombination aus Nüssen und Äpfeln, und es ist nun auch eindeutig Apfelkuchenzeit.
Diese Tage habe ich bei http://pastasciuttablog.blogspot.de/ ein Rezept für einen wunderbaren Apfelkuchen entdeckt. Da der Puppenstubenkuchen leider nicht alle meine hungrigen Kuchenmäulchen stopft, habe ich ein wenig improvisiert und ihn abgewandelt. Er hat uns allen ausnehmend gut geschmeckt, und kommt auf die Hitliste meiner Lieblingskuchen.

apfelkuchen

Ihr braucht eine 26 cm Springform.
Teig:
200 g Butter, weiche
200 g Rohrzucker
100 g Walnusskerne, gemahlen
100 g Mandeln, gemahlen
200 g Mehl
4 Eier
1/2 TL Kardamon
2 TL Zimt
1 Prise Salz
1 TL Backpulver

Topping:
3 Äpfel (Boskop)
3 Eier
200 g Zucker
1 Backaroma Vanille (wer mag auch gerne Rum)
200 g Sahne

Springform gut einfetten (Kuchen pappt leicht an), Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Die weiche Butter mit dem Rohrzucker schaumig schlagen, geht am besten in der Küchenmaschine.
Dann die gemahlen Nüsse mit Kardamon, Zimt und Salz zur Masse geben und gut mischen. Nun die Eier nach und nach dazugeben bis alles gleichmäßig vermischt ist.
Jetzt das Mehl mit dem Backpulver mischen und zur Nussmasse geben. Gut unterrühren. Den Teig nun in die Springform geben.

Für das Apfeltopping die Äpfel entkernen und in ganz dünne Scheiben schneiden. Teig nun mit den Äpfeln belegen. Die Eier mit Zucker, Sahne und Vanille verquirlen und über die Apfelscheiben gießen. Nun kommt der Kuchen für etwa 60 min in den Ofen.

Gut in der Form auskühlen lassen. Ist der Kuchen noch zu warm bleibt er leicht kleben, und das Topping ist noch nicht fest genug.
Also lieber ein bisschen länger warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.